pressespiegel

Südwest Presse

Ulm. Jazz mit Loops, großartigen Soul und Rock - das alles bieten drei bemerkenswerte Alben, die jetzt von und mit Ulmer Musikern erschienen sind.
Zu den großen Zeiten von "Die Happy", dem bislang erfolgreichsten Pop-Export aus Ulm, geisterte mal die Phrase der "Ulmer Szene" durchs Land. Gab es sie je? Tatsache ist, dass es in Ulm hervorragende Musiker gibt. Und die haben wieder bemerkenswerte Alben vorgelegt.
Hellmut Hattler und Siyou Isabelle Ngnoubamdjum sind nicht nur privat ein Paar, die Gospel-Queen und der Bass-Virtuose haben vor zwei Jahren auch ein Duo gegründet: Siyou n Hell. Sologesang und Bass? Dass diese Kombination überaus reizvolle Interpretationen bekannter Songs zulässt, haben die beiden schon auf ihrem ersten Album bewiesen. Mit ihrem zweiten Album Two2one (Bassball 36 Music) gehen die beiden noch einen Schritt weiter. Zwar gibt es auch auf diesem Album wunderbare Coverversionen (Cameos "Word Up" und der U2-Hit "I Still Havent Found"), diesmal haben Hattler und Siyou aber auch öfter zur Feder gegriffen und acht eigene Songs beigesteuert. Die meisten sind Duo-Versionen, davon drei Live-Aufnahmen, aber ebenso Titel in relaxt-souligen Band-Arrangements.
Zwei der Musiker, die beim neuen Siyou n Hell-Album ihre Finger im Spiel haben, gehören auch zum Line-Up der Band Timbasonx: Pianist Joe Fessele und Perkussionist und Schlagzeuger Christoph Scherer. Mit ihrer Band Timbasonx gehen sie allerdings ganz andere Wege. Wir mischen (Jazzcuisine) heißt das aktuelle Album, bei dem die beiden jazz- und salsaerprobten Musiker ihrer Liebe zum kubanischen Timba frönen. Und wie der Titel schon ankündigt, mischen sie diesen in Europa noch relativ unbekannten kubanischen Pop mit deutschen Rap-Texten.
Apropos deutsche Texte, die singt auch der Frontmann von Skibbe, das ist das Trio mit Hermann Skibbe (Gitarre), Werner Saumweber (Bass) und Harry Reischmann (Drums). Die Musiker, die man aus diversen anderen Formationen kennt (Skibbe ist auch ein erfolgreicher Filmkomponist, Reischmann unter anderem der Trommler von "Gregorian"), haben auf dem Album Skibbe III nicht nur eingängige und oft schön ironische Songs auf ihr Album gepackt, sie agieren auch mit jeder Menge Spielwitz und Virtuosität. Etwa wenn sie sich in Medleys rockend durch Kompositionen Mozarts und Beethovens wildern. Letzteres lässt sich auch heute, Freitag, live und im Fernsehen verfolgen. Skibbe ist mit dabei, wenn Bayern 3 von 20.15 Uhr an die Sendung "Auf gehts zum Internationalen Donaufest" von der der Neu-Ulmer Green Danube Stage ausstrahlt.

Artikel im Original[